C

Einen Buchstaben, mehr hat es heute schlichtweg nicht gebraucht. C, wie in Carl, Catze, Carotte und Ko. Ocay, hier die Erclärung: Ein Nachbar erzählte mir heute, dass der Namensgeber unserer Straße ursprünglich mit „C“ geschrieben wurde, nicht mit „K“. Zur neuen Schreibweise gelangte die Straße angeblich, weil die Stadt die Straßenschilder wohl einmal falsch drucken ließ. Und dann blieb […]

Weiterlesen →

Kostbar

Aus der Reihe „Öfter mal was Neues“, heute: die Kostbar. Nicht unbedingt, weil das Essen gut war, im Tee neun (!) Vitamine steckten, es ein Probier-Dessert geschenkt gab und wir uns gut mit den Jungs unterhalten haben. Nein. Also, auch. Worum es mir hier vorrangig geht, ist die Zeit, die man mit seinen Mitmenschen verbringt. Ein Schnack an der […]

Weiterlesen →

Polnische Süßigkeiten

Es gibt Tage, an denen braucht man was Süßes. Kein Bonbon, Gummibären oder ’ne Schoki oder so! Schnuck halt. Und dann gibt es Tage, da liegen in der quasi WG-Küche plötzlich polnische Süßwaren – nein, nicht aus einem polnischen Supermarkt sondern tatsächlich aus Polen! Da kommen Erinnerungen an gute Zeiten, tolle Menschen und lecker Essen hoch – Süßkram […]

Weiterlesen →

Sonntag

Was tut man viel zu selten? Nichts. Oder? Tatsächlich tut man dann ja doch nicht nichts sondern etwas, zum Beispiel rumliegen, frühstücken, duschen, Radio hören, lesen, aufräumen, rumliegen, putzen, Müll rausbringen, Hemden bügeln, rumliegen und Nintendo spielen, Gemüse schnippeln, kochen, bloggen, whatsappen, Facebook checken, Spotify starten, Nachrichten verfolgen, rumliegen und netflixen, skypen, einschlafen …

Weiterlesen →